Logo des Sportclubs Weiler ob der Fils 1947 e.V.

Am Wochenende empfingen die Weiler Damen beim Heimspiel den Tabellendritten SV Esslingen und den Viertplatzierten TSG Eislingen. Der Heimspieltag war für unsere Damen enorm wichtig, da nur durch einen Sieg schon der Aufstieg in die Landesliga sichergestellt werden konnte. Es war klar, dass diese drei Punkte aber kein Spaziergang werden würden, da Eislingen zwar in der Hinrunde mit einem 3:2 Sieg geschlagen werden konnte, aber schon in der Vergangenheit immer ein starker Gegner war. Und auch Esslingen, auf den der SCW das erste Mal traf, war sicher mit einer starken Leistung angereist.

 

Die Weiler Mannschaft ging aber hochmotiviert ins erste Spiel gegen die TSG Eislingen. Zu Beginn des ersten Satzes schienen die beiden Mannschaften auf Augenhöhe zu sein, doch schon bald konnte sich Eislingen mit guten Aufschlägen und platzierten Angriffen mit 10 Punkten absetzen und brachte Weiler völlig aus dem Konzept. Es wurden zu viele Eigenfehler gemacht, die es Weiler nichtmehr möglich machten, den Vorsprung einzuhalten, wodurch die gegnerische Mannschaft den ersten Satz mit 25:16 für sich gewinnen konnte. Im nächsten Satz schienen die Damen aus Weiler immer noch nicht im Spiel angekommen zu sein. Es konnte sich zwar keine Mannschaft einen deutlichen Vorsprung verschaffen, aber dennoch schaffte es Eislingen wieder einmal im richtigen Moment eine Schippe draufzulegen und auch den zweiten Satz mit 25:20 für sich zu entscheiden. Das war nun der entscheidende Weckruf für den SCW endlich das zu zeigen, was in den Trainingseinheiten davor geübt wurde. Im dritten Satz zeigte man sich von einer ganz anderen Seite – der Seite, die man auch von den Damen gewohnt ist. Druckvolle Aufschläge, eine saubere Annahme, aus der das Zuspielt einen sauberen Pass für den Angriff zaubern konnte. Die Sicherheit, die bei Weiler nun aufkam, erbrachte den Damen den klaren Satz Sieg von 25:14. Im vierten Satz wollte man an die Leistung anknüpfen und auch die Fans waren voller Elan, was auch bis zur Satzmitte gut aussah. Eigenfehler wurden größtenteils eliminiert, der Angriff wurde druckvoller und auch im Block konnte man wieder einige Punkte machen. Bis 20:20 schien es eine knappe Angelegenheit zu werden doch leider scheiterte Weiler abermals am Satzende und konnte keinen sauberen Spielaufbau mehr zustande bringen, was Eislingen deutlich besser hinbekam und mit 25:21 den Satz und somit auch das Spiel für sich entschied.

Die Weiler Damen sind aber nicht umsonst auf Platz 1, denn von einer Niederlage ging noch nicht die Welt unter. Im Gegenteil, man schöpfte neuen Mut, hakte das Spiel ab, sah es als „Warm-Up“ an, und konzentrierte sich auf das anstehende Spiel gegen den SV Esslingen.

Die Fans als auch die Mannschaft waren positiv gestimmt, und so konnten die ersten Punkte auch für Weiler verbucht werden. Mit einem Sicherheitsabstand von 2 Punkten Vorsprung hatten die Weiler Damen die Nase vorn. Als es dann zum Satzende zuging konnte Miri Dürr mit gut platzierten Aufschlägen die gegnerische Mannschaft ins Straucheln bringen und der eigenen Mannschaft einen 6 Punkte Vorsprung verschaffen. Mit weiteren druckvollen Angriffen über die Mitte konnte der erste Satz für Weiler erobert werden. Im zweiten Satz ging es direkt so weiter. Weiler hatte immer die Nase etwas vorne und war Esslingen überlegener. Als dann Linde Stieper zum Aufschlag kam, konnte sie der Mannschaft Punkt für Punkt mehr Vorsprung erspielen. Die Fans und die Mannschaft waren außer sich, es schien einfach alles so zu verlaufen, wie man es erwartet hatte. Auch das Küken der Mannschaft Ann Celine Zimmermann bekam ihren Einsatz und punktete mit einer sauberen Annahme. Den Satz gewann Weiler verdient mit 25:18. Nun ging es im letzten Satz um Alles. Die Ansage war, sich nochmal 20 Minuten auf das Spiel zu konzentrieren, nicht nachzulassen und alles zu geben. Die Fans aus Weiler gaben die nötige Portion Jubel mit auf den Weg und so startete Weiler hoch motiviert in den hoffentlich letzten Satz. Die Anspannung der Damen war nicht zu übersehen, doch wollte man nicht den selben Fehler wie im vorherigen Spiel machen und sich dadurch beirren lassen. Die Damen machten es genau richtig, es wurden keine komplizierten Bälle gespielt, sondern die Leistung aufs Feld gebracht, die in der bisherigen Saison gezeigt wurde. Punkt für Punkt erarbeiteten sie sich einen Vorsprung. Es wurde kein unnötiges Risiko eingegangen und als dann Linde bei 24:24 zum letzten Aufschlag ging und diesen souverän in die Mitte spielten kam das gegnerische Zuspielt nicht hinterher. Der Schiedsrichter pfiff Tusch und Punkt für Weiler. Ab da gab es kein Halten mehr. Alle Spielerinnen stürmten aufs Feld, fielen sich in die Arme, vergossen Freudetränen und waren sicher genauso überwältigt wie der Trainer Jörn Boockmann. Die Freunde über das gewonnene Spiel und damit den Aufstieg in die Landeliga war nicht nur bei den Spielerinnen unendlich groß, sondern auch den Fans konnte man die sichtliche Erleichterung ansehen.

Es spielten: Nicole Boockmann, Miriam Dürr, Larissa Immel, Evelyn Kammerer, Louise Melichercik, Anette Seifert, Linde Stieper, Ines Unterkircher, Jenny-ly Zieker, Ann Celine Zimmermann

In diesem Sinne bedankt sich die gesamte Weiler Damenmannschaft bei den zahlreich erschienenen Fans, der lautstarken Unterstützung, dem Beistand auch während der Saison und wir hoffen, dass diese Fangemeinde uns auch in der nächsten Saison in der neuen Liga begleiten wird. Wer mit den Damen den Aufstieg feiern möchte ist herzlich zur Aufstiegsfeier eingeladen, am 10.03 in Weiler ab 19 Uhr.

Von der gesamten Mannschaft gilt Trainer Jörn das größte Dankeschöm, für die gute Vorbereitung, die Entwicklung einer jeden Spielerin und die Nerven, die wir dir rauben.